„Die Buchstabenpiraten“ enterten am Donnerstag die Grundschule in Rhade. Die Musical-AG führte das Stück von Knut Dembowski und Reinhard Kossak in der Aula auf. Fast ein Schuljahr lang haben die Mädchen und Jungen unter der Leitung von Michaela Ulferts geprobt, Kulissen gemalt, Kostüme geschneidert. Gestern Nachmittag folgte die Premiere vor Mitschülern, Eltern und Pädagogen. Eine weitere Vorstellung folgt nach den Ferien bei der Einschulungsfeier. In dem Stück dreht sich zwischen Liedern und Tänzen alles um Piraten und eine Schatzkiste mit Buchstaben sowie die Erkenntnis, wie wertvoll es ist, lesen und schreiben zu können. Schon gar, wenn es um 100 000 Taler im Rhader Baggersee geht.

 

Rhader Grundschüler erleben verschiedene Experimente – Offenes Haus für Eltern

Der Klang von Kirchenglocken, geschaffen durch eine am Wollfaden hängende Gabel, die an eine Tischkante schlägt: Zauberei? Nein, möglich gemacht durch eine simple Verbindung: Der Faden ist um zwei Finger gewickelt, und diese beim Schlagen der Gabel in die Ohren gesteckt ergibt einen erstaunlichen Effekt, der Sinne schärft.

Fasziniert experimentieren Kinder mit Klängen des „Klopfophons“. Andere wagen den „Blick in die Unendlichkeit“ oder versuchen sich am Balance- Stab. An knapp 30 Stationen erleben Rhader Grundschüler zwei Wochen lang Phänomene aus der Naturwissenschaft. Gestern waren auch Eltern eingeladen, um die „Miniphänomenta“ zu erleben.

In den vergangenen zwei Wochen machten die Grundschüler elementare Erfahrungen, was die Naturwissenschaften betrifft. Sei es am „rollenden Würfel“ oder mit dem Koppelpendel. Denn mit der „Miniphänomenta“ soll der Nachwuchs Neugierde und Forscherdrang entwickeln, um sie ans eigenständige Experimentieren heranzuführen.