Zeven. Um besonders Mädchen für den Fußballsport zu begeistern und auch dazu zu bewegen, vielleicht den Schritt in einen Fußballverein zu machen, veranstaltet der NFV-Kreisverband Rotenburg schon seit einigen Jahren entsprechende Fußballturniere mit den Grundschulen. In diesem Jahr fand das Turnier in der Turnhalle der Aue-Mehde-Grundschule in Zeven statt.

Neben den Gastgeberinnen nahmen auch Teams der Grundschulen aus Sittensen, Rhade und Selsingen sowie der Gosekamp-Grundschule teil, die genau wie die Aue-Mehde-Grundschule mit zwei Mannschaften antrat. „Es war wieder ein tolles Turnier“, sagte Christian Oetjen vom NFV-Kreis, der zusammen mit der Beauftragten für den Schulsport im Landkreis Rotenburg, Tanja Bladauski, für die Organisation verantwortlich war. Natürlich stand der Spaß im Vordergrund, aber trotzdem zeigten sich die Spielerinnen ehrgeizig und gaben alles, um den Wanderpokal mit nach Hause zu nehmen. Diese Ehre hatte am Ende die kleinste der teilnehmenden Grundschulen. Die Mannschaft aus Rhade besiegte in einem dramatischen Finale das Team aus Selsingen. Nachdem es nach der regulären Spielzeit 1:1 statt, hatten die Siegerinnen im entscheidenden Siebenmeterschießen mit 2:0 die Nase vorn.

Zevener-Zeitung (sol) 29.11.2019

Am 07.11.2019 hat die Grundschule Rhade mit allen Schülern und Schülerinnen und den Lehrerinnen in Rhade Müll gesammelt. Eine Schulstunde lang waren wir unterwegs und hatten am Ende sechs Tüten voller Müll. Am meisten Müll lag an der Hauptstraße und am Rhader Busbahnhof.

Was die Leute alles wegwerfen. Wir haben z.B. einen Telefonhörer aus den 80er Jahren und im Gebüsch eine Metalllaterne gefunden. Wir haben auch viele Zigarettenkippen, Flaschen und Dinge aus Plastik gefunden. Das Plastik schadet allen Lebewesen der Welt und deshalb sollten wir darauf achten, auf Plastik zu verzichten.

Die Grundschule und die Kita „Rasselbande“ in Rhade beteiligen sich erneut an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“.

Gemeinsam mit Eltern bereiteten die Mädchen und Jungen die „Geschenke der Hoffnung“ für Kinder in Not vor. Sie werden, zentral gesammelt, nach Osteuropa und anderswohin transportiert, um dort Altersgenossen zu Weihnachten eine Freude zu machen – mit Spielen, Buntstiften, Süßigkeiten, Malbüchern, Spielzeug, Schulmaterial, Mütze oder Schal und mehr. So erfahren nicht nur arme Kinder eine kleine Hilfe. Den Rhader Kindern wird auch vermittelt, welche Bedeutung es hat, andere Menschen zu unterstützen, denen es nicht so gut geht.

Kinder, Eltern und Lehrer backen und gestalten für den Weihnachtsbasar am 8. Dezember – Erlös für den Förderverein

Eine ganze Schule ist in Adventsstimmung. Statt Unterricht gibt es einen Tag voller Kreativität für die Mädchen und Jungen. In den Klassenräumen sind Kinder, Eltern und Lehrer gemeinsam damit befasst, für den Rhader Weihnachtsbasar zu basteln. Die Ergebnisse stehen dort zum Verkauf, der Erlös geht an den Förderverein der Grundschule– und kommt somit wieder der Bildungsstätte zugute.

In einem Klassenraum sind Erst- bis Viertklässler damit beschäftigt, frisch gebackene Plätzchen einzutüten. Auch die Kooperationsklasse der Selsinger Helga-Leinung-Schule der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen ist in die gesamte Aktion mit eingebunden.

Beim Rhader Weihnachtsbasar, der am 2. Advent, also dem 8. Dezember, von 14 bis 18 Uhr vor und in der Grundschule stattfinden wird, können Besucher das Gebäck am Stand des Fördervereins erwerben. Das gilt auch für die selbstgestalteten Weihnachtsbaum-Karten, die in einem benachbarten Raum entstehen. Und wiederum an anderer Stelle gestalten Kinder gemeinsam mit Erwachsenen Tannenbaum-Anhänger aus Salzteig.

Den Haupteingang der Grundschule Rhade schmückt jetzt eine große Uhr. Diese enthüllte die Bildungsstätte jetzt im Zuge eines Schulfestes. Zu verdanken ist das unter anderem einer Spende der Familie Ringen aus Rhadereistedt an den Förderverein der Grundschule. Die Einweihung bildete den Auftakt zu der Feier, während der die Mädchen und Jungen zehn Spielstationen durchlaufen durften.

Rektorin Andrea Wardin hieß Kinder und Eltern beim Schulfest unter freiem Himmel willkommen, bedankte sich bei allen helfenden Müttern und Vätern und nicht zuletzt für das „unglaubliche Kuchenbuffet“.